· 

NotOP - Moka hat es nicht geschafft

Moka, Foto vom Halter
Moka, Foto vom Halter

Die schlechten Nachrichten reißen einfach nicht ab. Am Dienstagabend ging es Hündin Moka nicht gut. Der Tierarzt hatte sofort eine böse Vorahnung, hoffte aber, dass es "nur" eine Gebärmuttervereiterung sein würde. Moka musste sofort operiert werden. Aber es gab keine Chance mehr für die Hündin. Der Krebs hatte bereits gestreut, so dass die liebe Mischlingshündin erlöst werden musste.

Mokas Frauchen war schon eine Weile nicht mehr bei uns. Sie versucht es immer alleine zu schaffen. Aber die Kosten für die Notoperation konnte sie alleine nicht stemmen. Da wir Moka schon so lange kennen, war es selbstverständlich, dass wir helfen.

Wir haben ganz, ganz fest die Daumen gedrückt und auf einen guten Ausgang gehofft, aber das Schicksal hatte einen anderen Plan. Frauchen musste ihren Seelenhund gehen lassen. Wir wünschen ihr ganz viel Kraft und wissen, dass Moka immer in ihrem Herzen sein wird. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0