· 

Jordan braucht Hilfe

Jordan, Foto vom Halter
Jordan, Foto vom Halter

Heute möchten wir Euch den kastrierten Galgorüden Jordan vorstellen, der dringend unsere Hilfe braucht.


Jordan wurde vermutlich im Februar 2017 in Spanien geboren. Im Dezember 2017 fanden ihn Tierschützer schwer verletzt an einer Autobahn. In der Tierklinik stellte man fest, dass der Knochen des rechten Ellbogens fehlte,  zudem hatte er viele weitere Wunden und war sehr schwach. Er wurde einige Tage stablisiert  bevor sein Beinchen mit einem externen Fixateur  versorgt wurde. Nach einigen Wochen wurde eine innenliegende Titanschiene anstelle des Fixateurs angebracht. Jordan hatte das Glück in einer Pflegestelle sein zu dürfen,  die die zahlreichen Wunden versorgte.  Leider heilte jedoch die OP-Wunde nicht und Jordan fasste auch kaum Vertrauen zu seiner Pflegerin. Er war ein schwerst traumatisierter kleiner Galgo ,  der zunehmend abbaute. Er bekam zahlreiche Medikamente,  die ihm zeitweise  derart auf den Magen schlugen, dass er sein Futter verweigerte. Dadurch,  dass er die meiste Zeit des Tages lag ,  entwickelte er auf der linken Seite am Ellbogen einen stark infektiösen Ulkus. Die Klinik war zunehmend ratlos über seinen Zustand. So kam er schließlich vor 4 Monaten nach Deutschland zur Weiterbehandlung. Inzwischen ist aus dem traurigen ängstlichen Kerl ein lustiger Junghund geworden. Der Ulkus ist abgeheilt, lediglich die Schiene, die offen aus seinem Ellbogen heraus schaut, muss dringend entfernt werden,  dann steht dem Leben als echter Galgo Wirbelwind nichts mehr im Weg.
Die persönlichen Lebensumstände seines Frauchens haben sich
vor einigen Wochen unvorhersehbar verändert. Sie muss nun alleine mit  ihrer geringen Rente auskommen.
Sie braucht unsere Unterstützung für die OP, damit es Jordan bald wieder gut geht.

Jordan wird am 20.11.2018 operiert.

 

Wer ihn unterstützen möchte, fügt auf seiner Überweisung den Verwendungszweck: Jordan -012-100-241 hinzu.

 

Update 19.11.2018: Wir freuen uns sehr, denn ein lieber befreundeter Verein übernimmt die OP-Kosten für Jordan! Großartig!

Foto vom Halter
Foto vom Halter

Nach dieser OP wird Jordan wieder von seiner bisherigen Tierheilpraktikerin weiterbehandelt. Sie hat von einer Hauttransplantation aus Angst vor Abstoßung abgeraten und setzt auf MMS, Manuka-Honig und Kokosöl und einen langsamen Heilungsprozess von innen nach außen. Wir drücken Jordan die Daumen, dass alles gut wird und die Wunde an dieser empfindlichen Stelle hoffentlich gut heilt. Der arme Kerl hat in seinem jungen Leben schon soviel mitgemacht.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0