· 

So kann es nicht weiter gehen!

erschwerte Arbeitsbedingungen ohne Strom am 17.08.2018, Foto: Oetken
erschwerte Arbeitsbedingungen ohne Strom am 17.08.2018, Foto: Oetken

Mirijam versucht im Licht der Taschenlampe das Futter zu sortieren!

Am 09. 04.2018  haben wir den ersten Wasserschaden in unserem Keller, in dem wir unser Futter lagern, entdeckt.  Keiner hat zu dem Zeitpunkt geahnt welche schreckliche Serie uns erwartete und wie problematisch es ist bei unserem Vermieter  Schadensmeldungen durchzugeben und auf eine entsprechende Reaktion zur Schadensregulierung zu warten. Unglaublich - dabei sind wir vollzahlende Mieter  ohne jegliche Vergünstigung!

 

Seit dem 09.04.2018 gibt es ständig sich wiederholende Wassereinbrüche, die ihren Ursprung in den Wohnungen über uns haben.  Der bislang letzte Wassereinbruch führte zu einem teilweisen Absturz der Decke. Das Wasser ist von dort durch die Parterreräume bis in unseren Futterkeller gelaufen.

Wir haben mittlerweile  massive Schäden in fast allen Räumen,  teilweise Schimmelbefall an den Wänden trotz zeitweiser Aufstellung (16.05. bis 25.06.) von Trockengeräten. Es gab kurzfristig einen Fliegenbefall in der nassen Decke, der den Einsatz eines Kammerjägers nötig machte. Unser Laminat ist aufgequollen und wir weinen um verdorbenes Futter, welches wir entsorgen mussten.

Durch Umräumarbeiten und Abtrocknen der Dosen und Tütchen konnten wir bislang größere Katastrophen verhindern, aber wie lange noch?

Seit Samstag, 11.08.2018 sind wir nun auch noch ohne Strom. Die Ursache dafür konnte bislang nicht gefunden werden. Unser Team kann nicht vernünftig arbeiten. Das Auffüllen der Regale konnte nicht stattfinden, da es nicht zu verantworten ist unsere ehrenamtlichen Helfer in den unbeleuchteten und sehr unebenen Keller zu schicken. Das Verletzungsrisiko ist zu groß!

Die Futterausgabe am 17.08.2018 konnte nur unter erschwerten Bedingungen und mit Hilfe von Taschenlampen stattfinden. Trotzdem haben wir alles dafür gegeben, dass kein Tierhalter ohne Futter wieder nach Hause geschickt werden musste!

Am Freitag ist es uns gelungen, doch wie geht es weiter?

Es ist nicht weiter hinnehmbar, dass wir unter diesen Bedingungen weiter dort "hausen" sollen.


Nur ein paar Fotos der vergangenen 4 Monate!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0