· 

Happy End für Marsi

 

Oh das waren aufregende Tage, für Marsi, ihr Frauchen, unser Team und für alle die uns unterstützt haben. Und so flossen gestern viele Tränen der Freude und Erleichterung als der Spuk endlich zu Ende war und die Meldung kam, dass Marsi gesichtet und gesichert wurde.

Aber mal von Anfang an:

Am Sonntag, 22.04. war Marsi mit einem Nachbarn und einer größeren Hunderunde am Sonnenhang in Quadrath-Ichendorf unterwegs.  Als das Gewitter kam, hat sich die ängstliche Hündin so erschreckt, dass sie panikartig davon lief. Die sofortige Suche verlief erfolglos.

Als Frauchen die schlimme Nachricht erfuhr, informierte sie uns sofort. Dann suchte sie mit dem Gassigänger und anderen Bekannten immer wieder am Entlaufort nach ihrer Hündin bis spät in der Nacht.

Wir informierten alle relevanten Stellen (Radio Erft, Polizei, Feuerwehr,  Förster, etc) und veröffentlichten die Meldung auf Facebook. Innerhalb kürzester Zeit wurde der Beitag mehrere Tausenmal geteilt und ein fantastisches Team fand sich  in einer WhatsApp-Gruppezusammen: Cathy vom TSV Phelan, die damals Marsi vermittelt hatte, empfahl uns mit "Entlaufene und vermisste Hunde Köln und Umgebung e.V." Kontakt aufzunehmen. Über Susanne und Ela  wurde das  Suchhundezentrum Köln eingebunden. Direkt am Montagnachmittag machten sich Ralf Hölz mit Suchhund Elwood auf Spurensuche, begleitet von einigen anderen tollen Helfern. Und tatsächlich war Elwood auf der richtigen Spur. An einem Feld nahm Ralf aufgrund der Dunkelheit und langen Suche Elwood aus der Suche heraus.

Trotzdem sollten noch viele bange Stunden vergehen. Rene, Ute und einige andere liebe Menschen verteilten Flyer und suchten die Strecke immer wieder ab. Viele aus unserem Tiertafelteam verlegten ihre Gassirunden um  Ausschau nach Marsi zu halten.

Am Mittwochmorgen waren Ilona T. mit Rüde  Sam und Freundin Ute W. mit Hündin Amy  unterwegs. Als sie auf dem Feld ein braunes Tier stehen sahen, dachten sie zunächst an ein Reh, aber als sie sahen, dass es humpelte, wussten sie, dass es Marsi war und handelten sehr beherzt. Marsi liess sich widerstandslos anleinen und war glücklich über ihre Rettung.

Sehr nett und lesenswert berichtet Ute in Amys Tagebuch von dieser Aktion auf facebook.

Zunächst brauchte Marsi mal einige Stunden Ruhe, aber am Nachmittag gings dann zum Tierarzt, denn ihre 3 Pfoten waren blutig und wund und sie mochte einfach nicht mehr aufstehen und laufen. Besonders die hintere Pfote ist ziemlich entzündet und bekam einen Salben-verband. Außerdem bekam sie etwas gegen Parasiten und ihre Schmerzen. Für die nächsten Tage ist Ruhe verordnet und nur minimale Pipigänge, aber dann ist bald alles vergessen und wieder gut.

Wir danken von ganzem Herzen allen, die dazu beigetragen haben, dass Marsis Ausflug ein gutes Ende gefunden hat. Nicht nur ihr Frauchen ist unendlich glücklich und erleichtert, auch uns sind Berge von Steinen von der Seele gefallen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Hella Ullrich (Donnerstag, 26 April 2018 19:13)

    Habe in den Tagen der Suche mitgelitten, freue mich über das glückliche Ende�