· 

Manchmal geht es unter die Haut

Schäferhund Buddy, 18.11.2017, Foto: Oetken
Schäferhund Buddy, 18.11.2017, Foto: Oetken
Anastasia, 18.11.2017, Foto: Oetken
Anastasia, 18.11.2017, Foto: Oetken

Es gibt Futterausgaben, die gehen einem mehr unter die Haut als andere. Die nimmt man in Gedanken mit nach Hause und die lassen einen auch im Schlaf nicht los. Gestern war so eine Futterausgabe.  Mit 104 Kunden, 56 Hunden, 117 Katzen, sowie einigen Nagern und Vögeln war sie durchschnittlich gut besucht. Unser Tiertafelrudel wurde um 2 Schäferhunde und 3 Katzen erweitert, die wir willkommen heißen.

Vielleicht waren es die Lebensgeschichten unserer Neukunden, die gestern besonders unter die Haut gingen und einen daran erinnern, wie wertvoll Gesundheit ist und wie schnell sich alles verändern kann. Vielleicht war es die Sorge um Neuzugang  Buddy, den wir direkt zum TA schicken mussten, weil er Blut niest. Wenn der 9 jährige Rüde Glück hat, kommt dies durch einen entdeckten Riss in der Nase. Dann wird es mit den Medikamenten in den nächsten 10 Tagen abheilen. Sollte dies nicht der Fall sein, könnte ein Tumor die Ursache sein. Unsere Daumen sind für den lieben Schäferhund fest gedrückt.

Vielleicht war auch die traurige Gewissheit daran Schuld, dass es für die 16 jährige Katze Molly gestern nur noch den Weg über die Regenbogenbrücke gab. R.I.P, kleine Maus. Wir hätten dir gerne geholfen gesund zu werden, aber es war zu spät.

Auch die Sorgen um Kater Romeo kamen sicherlich hinzu. Neben einer starken Ohrentzündung ist leider ungewiss ob seine Umfangsvermehrungen gutartig sind. Er braucht eine Blutuntersuchung. Außerdem soll mindestens  der Knubbel hinter seinem Ohr, der offensichtlich sehr stört, entfernt und untersucht werden. Unkritisch ist sicherlich die anstehende Kastration bei der quirligen Hündin Anastasia.

Wir drücken all unseren SorgenFellchen ganz fest die Daumen und wünschen gute Besserung.

 

Auch Katze Gismo wird kastriert. Dank der tollen Zusammenarbeit mit dem Katzen-schutzbund zahlen unsere Kunden nur einen geringen Eigenanteil für die Kastra-tionen ihrer Samtpfoten an den TA. Der Rest wird vom Katzenschutzbund über-nommen. Das ist großartig.

Noch etwas positives zum Schluss: Katze Liebschen hat ihre Zahnsanierung gut überstanden. Ihre heftige Zahnfleisch-entzündung klingt ab. Bald kann sie mit den verbliebenen Zähnen wieder kraftvoll zubeißen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0