"Schau mir in die Augen, Kleines!"

Dinah und Tapsi, Foto: Oetken
Dinah und Tapsi, Foto: Oetken

Schäferhündin Dinah hat wieder den vollen Durchblick. Schön, dass der Eingriff am Augenlid so gut verlaufen ist und Dinah die Narkose so gut weggesteckt hat. Darüber sind wir alle sehr erleichtert.

 

Dinahs Frauchen kommt schon lange regelmäßig zu uns. Wir kennen sie und ihre  Hunde gut.  Sehr gerne haben wir deshalb einen Zuschuss zu der Tierarztbehandlung gewährt, denn gemäß unseren Regeln können Tierarztkostenbeihilfen nur Kunden erhalten, die seit mindestens 6 Monaten regelmäßig in die Tiertafel kommen. (Siehe Tierarztkosten).

 

Immer häufiger kommt es jedoch vor, dass uns verzweifelte "fremde" Tierhalter anrufen und darauf hoffen, dass wir ihre Tierarztrechnung übernehmen können oder ihnen Geld vorstrecken können. Beides ist nicht möglich, es entspricht weder unseren Vereinsregeln, noch gibt unser Spendenkonto dies her. Wir müssen sorgfältig und verantwortungsbewußt mit den uns anvertrauten Spenden umgehen. Auch wir können jeden Cent nur einmal ausgeben. Und bei unseren vielen alten NotFellchen ist es eh ein ständiger Balanceakt allen helfen zu können.

 

So leid es uns tut, aber wir können nicht die Welt retten. Auch wenn wir mit jedem Tier und seinem Halter mitfühlen, die in Not sind, aber Tierarztkostenzuschüsse sind unseren Langzeitkunden vorbehalten.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0