Maxi hat es nicht geschafft

Neue Info: Nach Rücksprache mit der TA-Praxis wissen wir nun, dass es nicht die Milz, sondern ein Tumor war, der Lunge und Brustbein geschädigt hat. Maxi hatte keine Chance.

Es sollte doch eigentlich nur eine Kastration sein, weil Maxi immer wieder an Gebärmuttervereiterung litt.

Warum es anschließend zu einer solchen Verschlechterung ihres Zustandes kam, dass eine Not-OP nötig war, wir wissen die genauen Hintergründe noch nicht. Vielleicht können wir heute mit dem behandelnden Tierarzt sprechen.

Die traurige Tatsache ist jedoch, dass Maxi nicht mehr lebt. Wir sind fassungslos und traurig und fühlen mit Herrchen, Frauchen und den zwei kleinen Kindern, die ihre beste Freundin verloren haben.

Alles was der jungen Familie im Moment bleibt, ist eine hohe Tierarztrechnung.

 

Helft Ihr uns zu helfen und den größten Teil der Kosten zu tragen?


Kommentar schreiben

Kommentare: 0