Abschied von Jack - ein ganz privater Nachruf

Im Januar 2007 mussten wir uns sehr plötzlich von unserem Collie Danny verabschieden. Das Haus war von da ab kalt und leer und unsere Familie trauerte sehr um den tollen Burschen, der uns 12,5 Jahre durchs Leben begleitete. Sehr schnell wurde mir klar, dass nur ein neuer Hund unser Haus wieder zum Leben erwecken konnte.

Da ich zwischenzeitlich wieder halbtags berufstätig war, beschlossen wir einen Hund aus dem Tierschutz aufzunehmen.

Schon bald verliebte ich mich in den 7jährigen Collie Barro, dem schon wenige Wochen später der damals knapp 5 jährige Scheidungswaise Jack folgte. Beide Hunde wuchsen schnell zu einem echten Dreamteam zusammen, mit dem wir viele wundervolle Jahre verbrachten.

Durch die Lebensgeschichten von Barro und Jack habe ich mich damit auseinandergesetzt, aus welchen Gründen Menschen gezwungen sein können, sich von ihrem langjährigen Weggefährten trennen zu müssen. Und so habe ich mein Ehrenamt bei der Tiertafel gefunden.

Auch Jack arbeitete ehrenamtlich für die Tiertafel, denn er mußte so manches Mal als Fotomodel herhalten und ist  in unseren Blogeinträgen und auch in unserem Flyer zu finden.

Im September 2013 war es Zeit unseren Barro gehen zu lassen. Auch dieser Abschied brach uns das Herz, aber Gott sei Dank war ja noch Jack an unserer Seite. Er tat sein Bestes um uns über diesen Verlust hinwegzutrösten. Er war die größte Schmusebacke aller Zeiten, ein echter Familienhund und treuer Freund.

 

Gestern war der Tag des Abschiednehmens gekommen. Obwohl Jack seit einiger Zeit kränkelte und kurz vor seinem 13. Geburtstag stand, traf es uns ganz grausam.

 

Wir sind unendlich traurig, aber dankbar für wunderschöne 7 Jahre und 11 Monate mit diesem wundervollen Hund. Wir werden ihn, genau wie Barro und Danny, niemals vergessen.

 

“Niemand wird meinen Platz einnehmen.
Aber die, die nach mir kommen, brauchen die Liebe und Zuneigung so, wie ich sie hatte.“
Auszug aus " Brief jenseits vom Regenbogenland", Verfasser unbekannt..

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Denise B. (Sonntag, 05 April 2015 13:43)

    Ich wünsche dir ganz viel Kraft in dieser schweren Zeit, liebe Dagmar. Fühl dich gedrückt!

  • #2

    Margret (Montag, 06 April 2015 19:06)

    Hallo Dagmar, ja das tut weh da muß ich an unseren Caro denken. Es tut verdammt weh, fühle dich gedrückt von mir. Ich glaube daran das wir uns irgendwann einmal alle wieder sehen werden.

  • #3

    Verena Schaube (Freitag, 01 Mai 2015 17:35)

    Bei allem Schmerz finde ich es schön, dass Ihre beiden Schützlinge ein so fürsorgliches Zu Hause bei Ihnen hatten und sehr geliebt wurden.